Saison 2011 / 2012
19.02.2012 / Alemannia Aachen - FC Hansa Rostock / Neuer Tivoli
So, 19.02.2012 / Alemannia Aachen - FC Hansa Rostock 0:0 (0:0)
Zuschauer: 14.178 (davon ca. 1.000 aus Rostock)
Tore: /

Um die Wichtigkeit der heutigen Partie wissend, hatten wir uns erwartungsvoll nach Aachen aufgemacht. Und obwohl unsere Prioritäten eindeutig sind, war in Mayen doch vorsorglich darauf geachtet worden, dass in der Stadt kein Karnevalsumzug am selben Tag stattfand.

Trotz aller Vorfreude beschlichen uns wegen des Wetters und der Platzverhältnisse auf dem neuen Tivoli aber dunkle Vorahnungen, die durch dichtes Schneetreiben während der Fahrt nach Aachen nur noch verstärkt wurden. Als wir uns vor dem Spiel im Fan-Treff aufwärmten und es draußen munter weiter schneite, schwante uns dann endgültig Böses.

Mit 40-minütiger Verspätung erfolgte schließlich - wider alle Vernunft - der Anpfiff. Der Schiedsrichter und auch die meisten Fans wollten es so. Beide Mannschaften und deren sportliche Leitung wohl nicht.

Der tiefe, matschige, schneebedeckte Untergrund machten ordentliche Pässe und Kombinationen fast unmöglich. Der Zufall sollte also das Spiel regieren. Unsere entsprechende, ausgeklügelte Taktik war ebenso einfach wie erfolglos. Sobald wir in Besitz des Balles kamen, wurde dieser blind nach vorne gedrescht. Zufälligerweise landete der aber meist beim Gegner. Oder wir standen aus Zufall im Abseits. Kurz vor der Halbzeitpause kam der Ball, wie zufällig, dann doch einmal zu Auer. Zwei Verteidiger rutschen aus. Auer geht alleine Richtung Tor, wird aber vom Keeper im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter gab der Schiedsrichter nicht. Nur, weil es Auer war, wie wir jetzt wissen.

Im zweiten Durchgang die Platzverhältnisse etwas weniger schlecht. Unsere Jungs hielten jedoch stur an ihrer Taktik fest. Einzig Streit spielte Fußball, was dann tatsächlich zu zwei Torraumszenen für uns führte. Doch einmal stolperte er und beim zweiten Mal legte er sich den Ball zu weit vor.

Da unsere Gegner mit den Platzverhältnissen deutlich besser zurechtkamen und auch den ein oder anderen Spielzug zustande brachten, konnten wir schlussendlich fast dankbar sein, nicht doch noch verloren zu haben.

Ohne Zweifel ist das Ergebnis von heute ein Rückschlag im Abstiegskampf. Schon wieder haben wir die Chance nicht genutzt uns ein wenig von unten abzusetzen ...




















Zurück