Saison 2011 / 2012
06.11.2011 / Alemannia Aachen - MSV Duisburg / Neuer Tivoli
So, 06.11.2011 / Alemannia Aachen - MSV Duisburg 2:2 (1:1)
Zuschauer: 31.180 (davon ca. 2.250 aus Duisburg)
Tore: 1:0 Radu (5.); 1:1 Domovchiyski (29.); 1:2 Hoffmann (67.); 2:2 Auer (68.)

Das 1000. Zweitligaspiel der Alemannia. Feierstimmung auf dem (bis auf den Gästeblock) ausverkauften Tivoli. Ein direkter Konkurrent als Gegner. Ein enorm wichtiges Spiel im Abstiegskampf. Und was machen unsere Jungs? Die legen einen derart schlechten Auftritt hin, dass man kaum zusehen kann. Es ist eine Schande.

Wir wurden wieder herb enttäuscht, darüber hinaus auch absolut desillusioniert. Denn dieses Spiel war aufschlussreich. Sehr. In der Tat war es ein sportlicher Offenbarungseid.

Unser vermeintlicher Strohhalm, die zweite Halbzeit des Bochum-Spiels, ist zu Staub zerfallen. Ein gewisses Bemühen können wir der Mannschaft nicht absprechen, die Zweitligatauglichkeit - jedenfalls in der derzeitigen Konstellation - inzwischen schon. Und auch der Trainerwechsel hat (bisher) rein gar nichts gebracht. Ergebnismäßig nicht und spielerisch auch nicht. Einzig die Standards sind besser geworden. So fiel auch das 1:0 durch Radu in der 5. Minute nach einer Ecke.

Das Spiel heute war ein Kellerduell, in dem beide Teams keinen Zweifel daran ließen, warum sie völlig zu Recht ganz unten in der Tabelle stehen. Unser Team war dabei das eindeutig schlechtere. Dass unsere Gäste zudem aggressiver, zweikampfstärker und lauffreudiger agierten, spricht Bände.

Bei der Alemannia lief überhaupt nichts zusammen. Es war ein Fehlpassfestival sondergleichen. Die Raumaufteilung stimmte nicht. Das offensive Mittelfeld war völlig überfordert. Immer wieder wurde der Ball planlos lang und blind nach vorne geschlagen. Erst durch die Einwechslung von Junglas und Stiepermann - nachdem etwa eine Stunde gespielt war - wurde es wenigstens kämpferisch etwas besser. Junglas war es auch, der mit einem guten Pass in die Tiefe Auer frei spielte und damit unser 2. Tor (zum 2:2) vorbereitete. Auer schoss zwar den Keeper an, doch der Ball prallte zurück, traf einen gegnerischen Spieler und hopste dann, zur Überraschung aller, gemächlich über die Linie. Auf einen Ruck in der Mannschaft, auf ein finales Aufbäumen warteten wir in den restlichen 20 Minuten jedoch vergeblich. Es blieb letztlich beim Unentschieden.

Erst in 2 Wochen steht das nächste Spiel auf dem Programm. Es geht zur Eintracht nach Frankfurt.
































Zurück