- Archiv >> Saison 09/10 >> 20.02.10: TSV 1860 München - Alemannia Aachen

20.02.10: TSV 1860 München - Alemannia Aachen 3:2 (1:1)

Zuschauer: 16.270 (davon ca. 300 Aachener)
Tore: 0:1 Kratz (11.); 1:1 Pappas (29.); 2:1 Rösler (49.); 2:2 Fiel (59.); 3:2 Holebas (79.)

Alles andere als eine Klatsche wäre eine Überraschung gewesen. Trainer Krüger hatte uns gewarnt!
Einerseits war es nur Ahlen jüngst gelungen bei 1860 zu gewinnen. Und Ahlen ist schließlich die Erfolgsmannschaft der Rückrunde. Nicht zu vergleichen mit der, die wir aus dem letzten Jahr kannten. So Krüger. (Ganz zur Bestätigung hat Ahlen Freitag in Düsseldorf äußerst knapp mit nur 4 Toren Unterschied verloren.)
Außerdem erwarteten uns die Münchener gut erholt und in bester Verfassung. Nur ein einziges zusätzliches Nachholspiel in dieser Woche (in Karlsruhe) und ein ganzer Tag Zeit sich auf das Spiel gegen uns vorzubereiten. Unsere Mannschaft dagegen hatte in den vergangenen Tagen das Training angezogen. Mittwoch waren gleich zwei Einheiten zu absolvieren, die sicher erheblich an den Kräften gezehrt hatten.
Darüber hinaus pfeifen wir personell aus dem letzten Loch.
Entsprechend ängstlich vorsichtig und defensiv war unsere Mannschaft aufgestellt. Kratz und Demai als Doppelsechs. Auer einzige Sturmspitze, nach 20 Minuten verletzungsbedingt ersetzt durch Uludag aus unserer Zweiten. Gueye wieder auf seiner heiß geliebten Position links außen.
Unsere Mannschaft zeigte sich heute wirklich bemüht. Einen Vorwurf kann man ihr nicht machen. Bester Spieler Fiel. In der 11. Minute gelang Kratz per Kopf der Führungstreffer. Wir träumten sogar von einem möglichen Sieg. Aus individuellen Fehlern entstanden das 1:1, danach das 2:1 für die Löwen. Doch Fiel brachte uns mit einem sehenswerten Freistoßtor in der 59. wieder ins Spiel. 20 Minuten später fiel der allseits erwartete Siegtreffer für 1860. Auch nach einem Freistoß. Unsinnig zu spekulieren, ob Stuckmann gehalten hätte.
Ganz kurz vor Schluss kam dann auch Nemeth wieder zu seiner Ehre. Er wurde für Casper eingewechselt, was uns wichtige Sekunden brachte, um den knappen Rückstand über die Zeit zu retten. Genial.
Leider war Krüger mit seinen Protagonisten nun doch eine weniger entspannte, lange Rückfahrt nach Aachen beschieden.
Nun, eigentlich war uns allen doch sowieso klar, dass es sich heute nur um ein popeliges Zweitligaspiel zweier Mannschaften aus der Tabellenmitte handelte. Eins von 34 Spielen. Völlig egal, wo wir uns nach diesem Spieltag in der Tabelle wiederfinden. Oder eben doch nicht.
Eine unnötige Niederlage. Chance vertan. Schade!

Vielen Dank für die Bereitstellung der folgenden 3 Bilder an unseren Engel:





Vielen Dank für die Bereitstellung der folgenden 4 Bilder an Freimanner.net:






Vielen Dank für die Bereitstellung der folgenden 3 Bilder an Patrick K.:




Zurück