03.05.09: Alemannia Aachen - RW Oberhausen (2:2)

Zuschauer: 20700 (davon ca. 1200 aus Oberhausen)
Tore: 1:0 Holtby (25.); 1:1 Nöthe (37.); 1:2 Nöthe (53.); 2:2 Auer (76.)

Ja, die Siegesserie ist gerissen, die Zu-Null-Serie auch. Aber einen Vorwurf kann man unserer Mannschaft nicht machen, haben doch Einstellung, Leidenschaft, Kampfgeist und Siegeswille gestimmt.
Sehr stark, souverän und dominant startete man in die Partie. Und als dann in der 25. Minute Holtby mit einem Wembley-Tor, das wegen des verzögerten Tor-Jubels in die Kuriositäten-Liste aufgenommen wird, die Führung besorgte, waren wir uns sicher: Heute wird es ein klarer und deutlicher Sieg. Bis dann … ja bis dann in der 37. Minute unsere gesamte Mannschaft nach einem Freistoß der Oberhausener von einem kollektiven Sekundenschlaf befallen wurde. Wie aus dem Nichts fiel der Ausgleichstreffer. Stuckmann war bis zu diesem Zeitpunkt noch kein einziges Mal geprüft worden.
Nach dem Wechsel begannen unsere Jungs wieder sehr druckvoll. Immer mehr nahm aber die Fehlerquote zu, der Gegner kam besser ins Spiel. Und nachdem in der 53. Minute Oberhausen mit einem Konter-Tor in Führung ging, machte sich Hektik und Nervosität breit. Unser Trainer Seeberger hatte schon vor dem Spiel gewarnt bei möglichen Rückschlägen die Ruhe zu bewahren. Jetzt wissen wir, was er meinte, und wie gut er die Mannschaft doch kennt. Durch Kampf und Wille kam man aber ins Spiel zurück. 15 Minuten vor dem Ende köpfte dann Auer nach der „Kombination des Monats“ zum 2:2 ein. Alle weiteren Bemühungen blieben ohne Torerfolg, so dass wir uns zum Schluss mit dem Unentschieden zufrieden geben mussten.
Auch die Träume haben einen Dämpfer bekommen. Das Wunder ist aber immer noch möglich. Aber darauf kommt es letztendlich gar nicht an. Unsere Alemannia macht wieder Spaß, macht Werbung für sich selbst und für den Sport.
Auf zum Schlussspurt!